Nyx, don’t be afraid. #2

Die Nacht war schon immer faszinierend. Diese stille, dunkle Raumzeit ist gleichbedeutend mit Ruhe und Träumen. Aber es ist auch eine Welt voller Unbekannter. All ihre Dunkelheit offenbart sich dem menschlichen Auge, das, unfähig, klar zu sehen, sich alle möglichen Dinge vorstellt, bis hin zur Entwicklung einer extremen Angst vor der Dunkelheit, Angst vor der Nacht, Nyktophobie.

Nyx, don’t be afraid schlägt ein Duo von Installationen zum Thema der Nacht vor. Ich untersuche die Vision eines Sturms, das Licht der Scheinwerfer im Dunkeln, wie die verschiedenen Elemente der Natur in einem neuen poetischen Licht miteinander in Dialog treten können. Der zweite Raum ist eher häuslich. In Verbindung mit der kinematografischen Welt spielt es mit nächtlichen Wahrnehmungen, mit dem, was wir sehen, was wir glauben zu sehen.